Die Einsatzmöglichkeiten der Zutrittskontrollsysteme sind vielfältig. Sie reichen von der Anwendung in Bürogebäuden und Hotels bis hin zu Hochsicherheits-Einrichtungen wie Forschungslabors und lassen sich unabhängig von der Betriebsgröße überall einsetzen.

 

Zutrittssysteme brauchen keine herkömmlichen Schlüssel. Entweder reicht Ihr Fingerabdruck, um Türen zu öffnen oder die Systeme arbeiten mit einem magnetischen Schlüssel. Geht ein solch spezieller Schlüssel verloren, kann dieser einfach gesperrt werden.

Bei anspruchsvollen Systemen gibt es Schnittstellen zum PC, mit denen Sie komfortabel Zutrittsrechte und Schlüssel managen können. Über Protokolle können Sie so erkennen, wer zu welcher Zeit die Tür geöffnet hat.

In vielen Gebäuden mit hohen Sicherheitsanforderungen, gehören Zutrittskontrollen zum Alltag. Wenn dafür nur wenig oder gar kein Personal eingesetzt werden soll, können auch berührungslose Zutrittskontrollsysteme Verwendung finden. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass die Personen keinen direkten Kontakt zum System herstellen müssen. Es ist also beispielsweise nicht notwendig, eine persönliche ID-Karte durch ein Erkennungssystem zu führen. Die berührungslosen Systeme basieren in der Regel auf der RFID-Technologie. Hier werden passive Transponder eingesetzt, die heute bis auf eine Entfernung von rund einem Meter gelesen werden können. Die Transponder können beispielsweise an der Kleidung getragen oder in eine Armbanduhr oder ein Handy integriert werden.

Wir haben die Erfahrung und das Know-how, mit Ihnen die beste, den Gegebenheiten und Sicherheitsanforderungen entsprechende System zu planen und zu installieren.